Domain erlassen.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt erlassen.de um. Sind Sie am Kauf der Domain erlassen.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte und Fragen zum Begriff Erlassen:

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Systeme allgemein und im Vergleich, Note: 1,7, Universität Vechta; früher Hochschule Vechta, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund verschiedener Risiken, die an einem Arbeitsplatz bestehen, habe ich mich dazu entschlossen, auf das Thema des Arbeitsschutzes näher einzugehen und dafür einen Vergleich der beiden Länder Deutschland und Österreich anzuführen. 
Um im Endeffekt zu dem Vergleich kommen zu können, ist es zu Beginn erst einmal wichtig, Begrifflichkeiten zu klären, die vielleicht nicht jedem aus dem Alltagsverständnis heraus klar sind. 
Im Anschluss an die Begriffserklärungen erfolgt die Darstellung des Arbeitsschutzes in Deutschland. Dies ergibt sich so, dass erst einmal der Arbeitsschutz allgemein in Deutschland aufgeklärt wird und sich daran die Aspekte der sicheren Arbeitsbedingungen, des Gesundheitsschutzes, des personenbezogenen Schutzes, hier hauptsächlich Frauen, Jugendliche und Behinderte, des Kündigungsschutzes, der Arbeitszeit und des Urlaubs anschließen. 
Im nächsten Punkt dieser Hausarbeit erfolgt die Darstellung des Arbeitsschutzes in Österreich. Auch hier wird wieder auf die verschiedenen Aspekte der sicheren Arbeitsbedingungen, des Gesundheitsschutzes, des personenbezogenen Schutzes, des Kündigungsschutzes, der Arbeitszeit und des Urlaubs eingegangen.
Anschließend werden mithilfe einer Tabelle die Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen beiden Ländern herausgestellt, sodass am Schluss der Arbeit ein Fazit zu der Fragestellung gezogen werden kann.

Der Einfachheit halber werden immer nur die männlichen Artikel und Bezeichnungsformen verwendet, da dies das Verständnis vereinfacht. Das bedeutet, wenn ich von den Arbeitnehmern spreche, dass ich dann sowohl die maskulinen Arbeitnehmer, als auch die femininen Arbeitnehmerinnen meine. Es soll nur das Verständnis und das Lesen erleichtern und nicht ein Versuch einer Diskriminierung bedeuten. 
Die Personen, die körperlich, seelisch oder geistig in ihren Fähigkeiten eingeschränkt sind, nenne ich kurzerhand Behinderte, ohne damit diese Personengruppen zu beleidigen oder zu diskriminieren, denn auch dies dient nur der Einfachheit. 
Aufgrund der Übersichtlichkeit, des direkten Gesetzesbezuges und des klareren Zusammenhanges werden die angeführten Paragraphen der einzelnen Gesetze nicht in den Anhang verwiesen, sondern folgen direkt nach den Beschreibungen und sind somit auch kursiv gekennzeichnet, um diese Paragraphen besser von den eigens gemachten Aussagen unterschieden zu können. (Schmidt, Kathleen)
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Systeme allgemein und im Vergleich, Note: 1,7, Universität Vechta; früher Hochschule Vechta, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund verschiedener Risiken, die an einem Arbeitsplatz bestehen, habe ich mich dazu entschlossen, auf das Thema des Arbeitsschutzes näher einzugehen und dafür einen Vergleich der beiden Länder Deutschland und Österreich anzuführen. Um im Endeffekt zu dem Vergleich kommen zu können, ist es zu Beginn erst einmal wichtig, Begrifflichkeiten zu klären, die vielleicht nicht jedem aus dem Alltagsverständnis heraus klar sind. Im Anschluss an die Begriffserklärungen erfolgt die Darstellung des Arbeitsschutzes in Deutschland. Dies ergibt sich so, dass erst einmal der Arbeitsschutz allgemein in Deutschland aufgeklärt wird und sich daran die Aspekte der sicheren Arbeitsbedingungen, des Gesundheitsschutzes, des personenbezogenen Schutzes, hier hauptsächlich Frauen, Jugendliche und Behinderte, des Kündigungsschutzes, der Arbeitszeit und des Urlaubs anschließen. Im nächsten Punkt dieser Hausarbeit erfolgt die Darstellung des Arbeitsschutzes in Österreich. Auch hier wird wieder auf die verschiedenen Aspekte der sicheren Arbeitsbedingungen, des Gesundheitsschutzes, des personenbezogenen Schutzes, des Kündigungsschutzes, der Arbeitszeit und des Urlaubs eingegangen. Anschließend werden mithilfe einer Tabelle die Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen beiden Ländern herausgestellt, sodass am Schluss der Arbeit ein Fazit zu der Fragestellung gezogen werden kann. Der Einfachheit halber werden immer nur die männlichen Artikel und Bezeichnungsformen verwendet, da dies das Verständnis vereinfacht. Das bedeutet, wenn ich von den Arbeitnehmern spreche, dass ich dann sowohl die maskulinen Arbeitnehmer, als auch die femininen Arbeitnehmerinnen meine. Es soll nur das Verständnis und das Lesen erleichtern und nicht ein Versuch einer Diskriminierung bedeuten. Die Personen, die körperlich, seelisch oder geistig in ihren Fähigkeiten eingeschränkt sind, nenne ich kurzerhand Behinderte, ohne damit diese Personengruppen zu beleidigen oder zu diskriminieren, denn auch dies dient nur der Einfachheit. Aufgrund der Übersichtlichkeit, des direkten Gesetzesbezuges und des klareren Zusammenhanges werden die angeführten Paragraphen der einzelnen Gesetze nicht in den Anhang verwiesen, sondern folgen direkt nach den Beschreibungen und sind somit auch kursiv gekennzeichnet, um diese Paragraphen besser von den eigens gemachten Aussagen unterschieden zu können. (Schmidt, Kathleen)

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Politische Systeme allgemein und im Vergleich, Note: 1,7, Universität Vechta; früher Hochschule Vechta, Sprache: Deutsch, Abstract: Aufgrund verschiedener Risiken, die an einem Arbeitsplatz bestehen, habe ich mich dazu entschlossen, auf das Thema des Arbeitsschutzes näher einzugehen und dafür einen Vergleich der beiden Länder Deutschland und Österreich anzuführen. Um im Endeffekt zu dem Vergleich kommen zu können, ist es zu Beginn erst einmal wichtig, Begrifflichkeiten zu klären, die vielleicht nicht jedem aus dem Alltagsverständnis heraus klar sind. Im Anschluss an die Begriffserklärungen erfolgt die Darstellung des Arbeitsschutzes in Deutschland. Dies ergibt sich so, dass erst einmal der Arbeitsschutz allgemein in Deutschland aufgeklärt wird und sich daran die Aspekte der sicheren Arbeitsbedingungen, des Gesundheitsschutzes, des personenbezogenen Schutzes, hier hauptsächlich Frauen, Jugendliche und Behinderte, des Kündigungsschutzes, der Arbeitszeit und des Urlaubs anschließen. Im nächsten Punkt dieser Hausarbeit erfolgt die Darstellung des Arbeitsschutzes in Österreich. Auch hier wird wieder auf die verschiedenen Aspekte der sicheren Arbeitsbedingungen, des Gesundheitsschutzes, des personenbezogenen Schutzes, des Kündigungsschutzes, der Arbeitszeit und des Urlaubs eingegangen. Anschließend werden mithilfe einer Tabelle die Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen beiden Ländern herausgestellt, sodass am Schluss der Arbeit ein Fazit zu der Fragestellung gezogen werden kann. Der Einfachheit halber werden immer nur die männlichen Artikel und Bezeichnungsformen verwendet, da dies das Verständnis vereinfacht. Das bedeutet, wenn ich von den Arbeitnehmern spreche, dass ich dann sowohl die maskulinen Arbeitnehmer, als auch die femininen Arbeitnehmerinnen meine. Es soll nur das Verständnis und das Lesen erleichtern und nicht ein Versuch einer Diskriminierung bedeuten. Die Personen, die körperlich, seelisch oder geistig in ihren Fähigkeiten eingeschränkt sind, nenne ich kurzerhand Behinderte, ohne damit diese Personengruppen zu beleidigen oder zu diskriminieren, denn auch dies dient nur der Einfachheit. Aufgrund der Übersichtlichkeit, des direkten Gesetzesbezuges und des klareren Zusammenhanges werden die angeführten Paragraphen der einzelnen Gesetze nicht in den Anhang verwiesen, sondern folgen direkt nach den Beschreibungen und sind somit auch kursiv gekennzeichnet, um diese Paragraphen besser von den eigens gemachten Aussagen unterschieden zu können. , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20080605, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Schmidt, Kathleen, Auflage: 08002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Warengruppe: HC/Politikwissenschaft, Fachkategorie: Vergleichende Politikwissenschaften, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638058650, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Der Begriff des wirtschaftlich Berechtigten im Rahmen der transparenzregisterrechtlichen Regelungen des Geldwäschegesetzes (Klapdor, Jens)
Der Begriff des wirtschaftlich Berechtigten im Rahmen der transparenzregisterrechtlichen Regelungen des Geldwäschegesetzes (Klapdor, Jens)

Der Begriff des wirtschaftlich Berechtigten im Rahmen der transparenzregisterrechtlichen Regelungen des Geldwäschegesetzes , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 1. Auflage, Erscheinungsjahr: 20211013, Produktform: Leinen, Autoren: Klapdor, Jens, Auflage: 21001, Auflage/Ausgabe: 1. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 639, Keyword: Geldwäschestrafbarkeit; Geldwäscheprävention; Terrorismusfinanzierung; Geldwäscherecht; Gesellschaftsrecht; Geldwäsche; § 261 StGB; § 3 GwG; Publizität; Stille Gesellschaft; Unterbeteiligung; Nießbrauch; Stimmbindung; Treuhand; beneficial owner; wirtschaftlich Berechtigter; Transparenzregister; Datenschutz; Geldwäscherichtlinie; Europarecht; Wirtschaftsrecht, Fachschema: Gesellschaftsrecht, Warengruppe: HC/Handels- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Fachkategorie: Gesellschaftsrecht, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: Nomos Verlagsges.MBH + Co, Verlag: Nomos Verlagsges.MBH + Co, Verlag: Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Länge: 227, Breite: 155, Höhe: 40, Gewicht: 960, Produktform: Gebunden, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel,

Preis: 178.00 € | Versand*: 0 €
Deutsche Gesetze Gebundene Ausgabe I/2024  Gebunden
Deutsche Gesetze Gebundene Ausgabe I/2024 Gebunden

Zum WerkDie gebundene Ausgabe ist die kompakte Alternative zur Loseblatt-Textsammlung Habersack Deutsche Gesetze dem berühmten Standardwerk der Juristinnen und Juristen. Die Ausgabe ist für all diejenigen interessant die auf ein Nachsortieren von Ergänzungslieferungen verzichten möchten gleichwohl aber Wert auf einen dokumentierten Gesetzesstand legen.Inhaltlich ist die gebundene Ausgabe mit der Loseblatt-Textsammlung identisch und enthält damit in der gewohnten Habersack-Qualität alle für Ausbildung und Praxis wichtigen Gesetze im Bereich des Bürgerlichen Rechts des privaten Wirtschaftsrechts des Strafrechts und des zugehörigen Verfahrensrechts.Die gebundene Ausgabe erscheint mindestens jährlich. Ein ausgefeiltes Sachverzeichnis erleichtert das Auffinden der gesuchten Normen und spart viel Zeit.Vorteile auf einen Blick kompakte Alternative zur Loseblatt-Ausgabe dokumentierter Gesetzesstand ohne Nachsortieren von Ergänzungslieferungen Zur NeuauflageDer Textband enthält insbesondere die Änderungen durch das Personengesellschaftsrechtsmodernisierungsgesetz (MoPeG).ZielgruppeFür alle Juristinnen und Juristen.

Preis: 49.00 € | Versand*: 0.00 €
Rechtliche Vorschriften Bäckerei - Konditorei - Cafe - Bettina Muermann  Egon Schild  Kartoniert (TB)
Rechtliche Vorschriften Bäckerei - Konditorei - Cafe - Bettina Muermann Egon Schild Kartoniert (TB)

Enthält alle für diese Berufsgruppe relevanten rechtlichen Vorschriften (Stand Frühjahr 2016).

Preis: 27.70 € | Versand*: 0.00 €

Wann ist ein Bescheid erlassen?

Ein Bescheid wird erlassen, wenn eine Behörde eine Entscheidung in einem Verwaltungsverfahren trifft und diese schriftlich festhäl...

Ein Bescheid wird erlassen, wenn eine Behörde eine Entscheidung in einem Verwaltungsverfahren trifft und diese schriftlich festhält. Dies kann beispielsweise bei der Bewilligung oder Ablehnung eines Antrags, der Festsetzung von Gebühren oder der Anordnung von Maßnahmen der Fall sein. Der Bescheid muss den Betroffenen über die getroffene Entscheidung informieren und ihm die Möglichkeit geben, dagegen vorzugehen, indem er beispielsweise Widerspruch einlegt. Ein Bescheid ist rechtlich verbindlich und kann gegebenenfalls auch gerichtlich überprüft werden. In der Regel wird ein Bescheid per Post zugestellt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Verfügung Anordnung Bestimmung Festsetzung Verordnung Beschluss Entscheidung Verfügungsrecht Zuständigkeit

Wer kann einen Bescheid erlassen?

Ein Bescheid kann von verschiedenen Behörden oder Institutionen erlassen werden, je nachdem um welche Art von Bescheid es sich han...

Ein Bescheid kann von verschiedenen Behörden oder Institutionen erlassen werden, je nachdem um welche Art von Bescheid es sich handelt. Zum Beispiel können Verwaltungsbehörden wie das Finanzamt, das Sozialamt oder das Bauamt Bescheide erlassen. Aber auch Gerichte können Bescheide in Form von Urteilen oder Verfügungen erlassen. Es ist wichtig, dass der Bescheid rechtlich korrekt und nachvollziehbar ist, um den Betroffenen eine angemessene Möglichkeit zur Überprüfung und gegebenenfalls zur Anfechtung zu geben. Wer letztendlich einen Bescheid erlassen kann, hängt also von der jeweiligen Zuständigkeit und Kompetenz der Behörde oder Institution ab.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Arzt Lehrer Anwalt Notar Apotheker Architekt Ingenieur Psychologe Wirtschaftsprüfer

Kann ein Durchsuchungsbefehl auch dann erlassen werden, wenn die Person nicht bei mir gemeldet ist?

Ja, ein Durchsuchungsbefehl kann auch erlassen werden, wenn die Person nicht bei dir gemeldet ist. Ein Durchsuchungsbefehl wird in...

Ja, ein Durchsuchungsbefehl kann auch erlassen werden, wenn die Person nicht bei dir gemeldet ist. Ein Durchsuchungsbefehl wird in der Regel von einem Richter erlassen, wenn es einen hinreichenden Verdacht gibt, dass sich Beweismittel in deinem Besitz befinden, die für ein laufendes Ermittlungsverfahren relevant sind. Die Meldeadresse der Person spielt dabei keine Rolle.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wer kann ein Gesetz erlassen?

Ein Gesetz kann von verschiedenen Institutionen erlassen werden, abhängig von der jeweiligen politischen Struktur eines Landes. In...

Ein Gesetz kann von verschiedenen Institutionen erlassen werden, abhängig von der jeweiligen politischen Struktur eines Landes. In Demokratien wird ein Gesetz normalerweise von der Legislative verabschiedet, die aus gewählten Vertretern besteht. In autoritären Regimen kann ein Gesetz jedoch auch von einer Einzelperson oder einer kleinen Gruppe von Menschen erlassen werden. In einigen Ländern kann auch die Exekutive, also die Regierung, Gesetze erlassen, die dann jedoch normalerweise noch von der Legislative gebilligt werden müssen. Letztendlich hängt es also von der Verfassung und den politischen Prozessen eines Landes ab, wer ein Gesetz erlassen kann.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Parlament Regierung Präsident Bundesrat Landtag Abgeordnete Verfassungsgericht Volksentscheid Minister Kanzler

Anonymous: Die Mittelstandsoffensive. Eine Handlungsempfehlung zur Auswahl der Richtlinien und Gesetze bezüglich der IT-Sicherheit bei klein- und mittelständischen Unternehmen
Anonymous: Die Mittelstandsoffensive. Eine Handlungsempfehlung zur Auswahl der Richtlinien und Gesetze bezüglich der IT-Sicherheit bei klein- und mittelständischen Unternehmen

Die Mittelstandsoffensive. Eine Handlungsempfehlung zur Auswahl der Richtlinien und Gesetze bezüglich der IT-Sicherheit bei klein- und mittelständischen Unternehmen , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Handlich, praxisgerecht, aktuell: Dieses Buch enthält den aktuellen Text der Bauordnung Brandenburg mit Stand 2016 in synoptischer Form. Die Brandenburgische Bauordnung mit den zahlreichen Änderungen vom Mai 2016 ist komplett abgedruckt, die Unterschiede zur Ausgabe 2008/2010 werden für den Praktiker aufgezeigt.

Eine Einführung aus dem Ministerium ergänzt dieses Buch.

Planer, Bauherren, Genehmigungsverantwortliche - wer mit dem Baurecht in Brandenburg umzugehen hat, findet hier die grundlegenden gesetzlichen Regelungen rasch und zuverlässig. (Förster, Jan-Dirk~Meyer, Tanja)
Handlich, praxisgerecht, aktuell: Dieses Buch enthält den aktuellen Text der Bauordnung Brandenburg mit Stand 2016 in synoptischer Form. Die Brandenburgische Bauordnung mit den zahlreichen Änderungen vom Mai 2016 ist komplett abgedruckt, die Unterschiede zur Ausgabe 2008/2010 werden für den Praktiker aufgezeigt. Eine Einführung aus dem Ministerium ergänzt dieses Buch. Planer, Bauherren, Genehmigungsverantwortliche - wer mit dem Baurecht in Brandenburg umzugehen hat, findet hier die grundlegenden gesetzlichen Regelungen rasch und zuverlässig. (Förster, Jan-Dirk~Meyer, Tanja)

Handlich, praxisgerecht, aktuell: Dieses Buch enthält den aktuellen Text der Bauordnung Brandenburg mit Stand 2016 in synoptischer Form. Die Brandenburgische Bauordnung mit den zahlreichen Änderungen vom Mai 2016 ist komplett abgedruckt, die Unterschiede zur Ausgabe 2008/2010 werden für den Praktiker aufgezeigt. Eine Einführung aus dem Ministerium ergänzt dieses Buch. Planer, Bauherren, Genehmigungsverantwortliche - wer mit dem Baurecht in Brandenburg umzugehen hat, findet hier die grundlegenden gesetzlichen Regelungen rasch und zuverlässig. , Handlich, praxisgerecht, aktuell: Dieses Buch enthält den aktuellen Text der Bauordnung Brandenburg mit Stand 2016 in synoptischer Form. Die Brandenburgische Bauordnung mit den zahlreichen Änderungen vom Mai 2016 ist komplett abgedruckt, die Unterschiede zur Ausgabe 2008/2010 werden für den Praktiker aufgezeigt. Eine Einführung aus dem Ministerium ergänzt dieses Buch. Planer, Bauherren, Genehmigungsverantwortliche - wer mit dem Baurecht in Brandenburg umzugehen hat, findet hier die grundlegenden gesetzlichen Regelungen rasch und zuverlässig. , Studium & Erwachsenenbildung > Fachbücher, Lernen & Nachschlagen , Auflage: 1. Auflage 2016, Erscheinungsjahr: 20161130, Produktform: Kartoniert, Autoren: Förster, Jan-Dirk~Meyer, Tanja, Auflage: 16001, Auflage/Ausgabe: 1. Auflage 2016, Keyword: Brandenburg; BauO; Abstandflächen; BBG, Fachschema: Bauordnung~Baurecht / Bauordnung~Bau / Baurecht~Baurecht - Bundesbaurecht~Brandenburg (Land) / Recht, Fachkategorie: Landesrecht~Öffentliches Recht, Region: Brandenburg, Warengruppe: HC/Öffentliches Recht, Fachkategorie: Baurecht, Recht für Ingenieure, Text Sprache: ger, Seitenanzahl: VII, Seitenanzahl: 243, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: Rehm Verlag, Verlag: Rehm Verlag, Verlag: Rehm Verlag, Länge: 211, Breite: 149, Höhe: 17, Gewicht: 333, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover, Unterkatalog: Lagerartikel,

Preis: 19.99 € | Versand*: 0 €
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: sehr gut, Johannes Kepler Universität Linz (Unternehmensrecht), Sprache: Deutsch, Abstract: So wie viele andere Rechtsbereiche ist auch der Wirtschaftshandel auf Grund steigender Umsätze und komplexerer, insbesondere internationaler Sachverhalte von einer zunehmenden Spezialisierung gekennzeichnet. Die vertragliche Ausgestaltung von Absatzwegen stellt hier eine Schlüsselstelle zwischen Produzent und Vertreiber dar. Waren diese jahrzehntelang von privatautonomer Vertragsgestaltung geprägt so haben sich im Laufe der Zeit immer speziellere, teils gesetzlich geregelte, teils dem Usus entspringende Formen von Vertriebsvereinbarungen entwickelt. Dass diese in der Wirtschaftspraxis heute einen wesentlichen Bestandteil darstellen zeigt sich daran, dass sich fast 80% der Hersteller zu einer vertraglich fixierten Zusammenarbeit mit dem Handel auf der Grundlage von Rahmenvereinbarungen bekennen.1
Dass die Inhalte solcher Vertriebsvereinbarungen trotz wiederkehrender und gängiger Vertragsinhalte einen weiten Organisationsspielraum belassen, soll diese Arbeit ebenso zeigen wie die rechtlichen Grenzen einer freien Ausgestaltung. Dabei spielt vor allem das Kartellrecht eine bedeutende Rolle, wie sich zeigen wird. Mit der fortschreitenden Internationalisierung werden darüber hinaus internationale Regelungen zu erörtern sein, wobei ein Schwerpunkt natürlich auch dem Recht des europäischen Binnenmarktes gilt. (Klausberger, Simon)
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: sehr gut, Johannes Kepler Universität Linz (Unternehmensrecht), Sprache: Deutsch, Abstract: So wie viele andere Rechtsbereiche ist auch der Wirtschaftshandel auf Grund steigender Umsätze und komplexerer, insbesondere internationaler Sachverhalte von einer zunehmenden Spezialisierung gekennzeichnet. Die vertragliche Ausgestaltung von Absatzwegen stellt hier eine Schlüsselstelle zwischen Produzent und Vertreiber dar. Waren diese jahrzehntelang von privatautonomer Vertragsgestaltung geprägt so haben sich im Laufe der Zeit immer speziellere, teils gesetzlich geregelte, teils dem Usus entspringende Formen von Vertriebsvereinbarungen entwickelt. Dass diese in der Wirtschaftspraxis heute einen wesentlichen Bestandteil darstellen zeigt sich daran, dass sich fast 80% der Hersteller zu einer vertraglich fixierten Zusammenarbeit mit dem Handel auf der Grundlage von Rahmenvereinbarungen bekennen.1 Dass die Inhalte solcher Vertriebsvereinbarungen trotz wiederkehrender und gängiger Vertragsinhalte einen weiten Organisationsspielraum belassen, soll diese Arbeit ebenso zeigen wie die rechtlichen Grenzen einer freien Ausgestaltung. Dabei spielt vor allem das Kartellrecht eine bedeutende Rolle, wie sich zeigen wird. Mit der fortschreitenden Internationalisierung werden darüber hinaus internationale Regelungen zu erörtern sein, wobei ein Schwerpunkt natürlich auch dem Recht des europäischen Binnenmarktes gilt. (Klausberger, Simon)

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Jura - Zivilrecht / Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Wirtschaftsrecht, Note: sehr gut, Johannes Kepler Universität Linz (Unternehmensrecht), Sprache: Deutsch, Abstract: So wie viele andere Rechtsbereiche ist auch der Wirtschaftshandel auf Grund steigender Umsätze und komplexerer, insbesondere internationaler Sachverhalte von einer zunehmenden Spezialisierung gekennzeichnet. Die vertragliche Ausgestaltung von Absatzwegen stellt hier eine Schlüsselstelle zwischen Produzent und Vertreiber dar. Waren diese jahrzehntelang von privatautonomer Vertragsgestaltung geprägt so haben sich im Laufe der Zeit immer speziellere, teils gesetzlich geregelte, teils dem Usus entspringende Formen von Vertriebsvereinbarungen entwickelt. Dass diese in der Wirtschaftspraxis heute einen wesentlichen Bestandteil darstellen zeigt sich daran, dass sich fast 80% der Hersteller zu einer vertraglich fixierten Zusammenarbeit mit dem Handel auf der Grundlage von Rahmenvereinbarungen bekennen.1 Dass die Inhalte solcher Vertriebsvereinbarungen trotz wiederkehrender und gängiger Vertragsinhalte einen weiten Organisationsspielraum belassen, soll diese Arbeit ebenso zeigen wie die rechtlichen Grenzen einer freien Ausgestaltung. Dabei spielt vor allem das Kartellrecht eine bedeutende Rolle, wie sich zeigen wird. Mit der fortschreitenden Internationalisierung werden darüber hinaus internationale Regelungen zu erörtern sein, wobei ein Schwerpunkt natürlich auch dem Recht des europäischen Binnenmarktes gilt. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20070804, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Klausberger, Simon, Auflage: 07002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 52, Warengruppe: HC/Handels- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Fachkategorie: Rechtswissenschaft, allgemein, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 5, Gewicht: 90, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783638345729, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sport - Sportökonomie, Sportmanagement, Note: 1,3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie)), Veranstaltung: Sportökonomie, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Bosman-Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) erklärte 1995 zum einen das bestehende Transfersystem und zum anderen die bis dahin gültigen Ausländerbeschränkungen für unvereinbar mit dem europäischen Gemeinschaftsrecht. Mit diesem Urteil waren sämtliche Regelungen dieser Art im gesamten Profisport schlagartig hinfällig. Ab diesem Zeitpunkt konnten ausländische Spieler beinahe unbegrenzt eingesetzt werden, und die Transfersummen, die bei einem Vereinswechsel eines Spielers auch nach Vertragsende an den abgebenden Verein gezahlt werden mussten, fielen weg. Es gab in der Folge lautstarke Proteste der Sportverbände. Die Vereine fürchteten steigende Spielergehälter und die Verbände um die Leistungsstärke ihrer Nationalmannschaften. Es würde zu einer Überflutung der inländischen Vereine mit ausländischen Spielern kommen und die besten Spieler der Welt alle zu einigen wenigen Clubs wechseln. Die fehlende Ablösesumme würde das wirtschaftliche Ungleichgewicht verschärfen und die Ligawettbewerbe daher uninteressant machen. Auch die Ausbildung von Nachwuchsspielern würde durch den Wegfall der Transfersummen nach Ablauf eines Vertrages nicht mehr in ausreichendem Maße stattfinden. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich die vorliegende Seminararbeit mit den ökonomischen Auswirkungen des Bosman-Urteils. Dazu wird im folgenden Kapitel zunächst das Bosman-Urteil dargestellt, wobei der Verlauf der Klage sowie weitere im Anschluss an das Urteil folgende Modifizierungen beschrieben werden. Im dritten Kapitel werden die ökonomischen Konsequenzen durch den Wegfall der Transfersummen bei ausgelaufenen Verträgen im Hinblick auf die Allokation der Spieler, die Vertragsgestaltung sowie auf Investitionsanreize untersucht. Das vierte Kapitel beinhaltet eine Erläuterung der aus der Abschaffung der Ausländerklausel resultierenden Folgen. Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen dabei neben der Entwicklung des Ausländeranteils vor allem die Auswirkungen auf die Attraktivität der Liga und die Konsequenzen für die Nationalmannschaften. Den Abschluß der Arbeit bildet das fünfte Kapitel mit einer Zusammenfassung der Erkenntnisse aus den vorangegangenen Kapiteln. (Schuller, Gert~Janzen, Jan~Schmitz, Anja)
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sport - Sportökonomie, Sportmanagement, Note: 1,3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie)), Veranstaltung: Sportökonomie, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Bosman-Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) erklärte 1995 zum einen das bestehende Transfersystem und zum anderen die bis dahin gültigen Ausländerbeschränkungen für unvereinbar mit dem europäischen Gemeinschaftsrecht. Mit diesem Urteil waren sämtliche Regelungen dieser Art im gesamten Profisport schlagartig hinfällig. Ab diesem Zeitpunkt konnten ausländische Spieler beinahe unbegrenzt eingesetzt werden, und die Transfersummen, die bei einem Vereinswechsel eines Spielers auch nach Vertragsende an den abgebenden Verein gezahlt werden mussten, fielen weg. Es gab in der Folge lautstarke Proteste der Sportverbände. Die Vereine fürchteten steigende Spielergehälter und die Verbände um die Leistungsstärke ihrer Nationalmannschaften. Es würde zu einer Überflutung der inländischen Vereine mit ausländischen Spielern kommen und die besten Spieler der Welt alle zu einigen wenigen Clubs wechseln. Die fehlende Ablösesumme würde das wirtschaftliche Ungleichgewicht verschärfen und die Ligawettbewerbe daher uninteressant machen. Auch die Ausbildung von Nachwuchsspielern würde durch den Wegfall der Transfersummen nach Ablauf eines Vertrages nicht mehr in ausreichendem Maße stattfinden. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich die vorliegende Seminararbeit mit den ökonomischen Auswirkungen des Bosman-Urteils. Dazu wird im folgenden Kapitel zunächst das Bosman-Urteil dargestellt, wobei der Verlauf der Klage sowie weitere im Anschluss an das Urteil folgende Modifizierungen beschrieben werden. Im dritten Kapitel werden die ökonomischen Konsequenzen durch den Wegfall der Transfersummen bei ausgelaufenen Verträgen im Hinblick auf die Allokation der Spieler, die Vertragsgestaltung sowie auf Investitionsanreize untersucht. Das vierte Kapitel beinhaltet eine Erläuterung der aus der Abschaffung der Ausländerklausel resultierenden Folgen. Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen dabei neben der Entwicklung des Ausländeranteils vor allem die Auswirkungen auf die Attraktivität der Liga und die Konsequenzen für die Nationalmannschaften. Den Abschluß der Arbeit bildet das fünfte Kapitel mit einer Zusammenfassung der Erkenntnisse aus den vorangegangenen Kapiteln. (Schuller, Gert~Janzen, Jan~Schmitz, Anja)

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Sport - Sportökonomie, Sportmanagement, Note: 1,3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre (Mikroökonomie)), Veranstaltung: Sportökonomie, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Bosman-Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) erklärte 1995 zum einen das bestehende Transfersystem und zum anderen die bis dahin gültigen Ausländerbeschränkungen für unvereinbar mit dem europäischen Gemeinschaftsrecht. Mit diesem Urteil waren sämtliche Regelungen dieser Art im gesamten Profisport schlagartig hinfällig. Ab diesem Zeitpunkt konnten ausländische Spieler beinahe unbegrenzt eingesetzt werden, und die Transfersummen, die bei einem Vereinswechsel eines Spielers auch nach Vertragsende an den abgebenden Verein gezahlt werden mussten, fielen weg. Es gab in der Folge lautstarke Proteste der Sportverbände. Die Vereine fürchteten steigende Spielergehälter und die Verbände um die Leistungsstärke ihrer Nationalmannschaften. Es würde zu einer Überflutung der inländischen Vereine mit ausländischen Spielern kommen und die besten Spieler der Welt alle zu einigen wenigen Clubs wechseln. Die fehlende Ablösesumme würde das wirtschaftliche Ungleichgewicht verschärfen und die Ligawettbewerbe daher uninteressant machen. Auch die Ausbildung von Nachwuchsspielern würde durch den Wegfall der Transfersummen nach Ablauf eines Vertrages nicht mehr in ausreichendem Maße stattfinden. In diesem Zusammenhang beschäftigt sich die vorliegende Seminararbeit mit den ökonomischen Auswirkungen des Bosman-Urteils. Dazu wird im folgenden Kapitel zunächst das Bosman-Urteil dargestellt, wobei der Verlauf der Klage sowie weitere im Anschluss an das Urteil folgende Modifizierungen beschrieben werden. Im dritten Kapitel werden die ökonomischen Konsequenzen durch den Wegfall der Transfersummen bei ausgelaufenen Verträgen im Hinblick auf die Allokation der Spieler, die Vertragsgestaltung sowie auf Investitionsanreize untersucht. Das vierte Kapitel beinhaltet eine Erläuterung der aus der Abschaffung der Ausländerklausel resultierenden Folgen. Im Mittelpunkt der Betrachtungen stehen dabei neben der Entwicklung des Ausländeranteils vor allem die Auswirkungen auf die Attraktivität der Liga und die Konsequenzen für die Nationalmannschaften. Den Abschluß der Arbeit bildet das fünfte Kapitel mit einer Zusammenfassung der Erkenntnisse aus den vorangegangenen Kapiteln. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 20070719, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Schuller, Gert~Janzen, Jan~Schmitz, Anja, Auflage: 07003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Keyword: Sportökonomie, Warengruppe: HC/Sport/Allgemeines, Lexika, Handbücher, Fachkategorie: Sport, allgemein, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sachbuch/Ratgeber, Genre: Sachbuch/Ratgeber, eBook EAN: 9783638457804, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €

Warum wurden Ausbildungsordnungen erlassen?

Ausbildungsordnungen wurden erlassen, um die Qualität und den Standard von Ausbildungen in verschiedenen Berufsfeldern zu sichern....

Ausbildungsordnungen wurden erlassen, um die Qualität und den Standard von Ausbildungen in verschiedenen Berufsfeldern zu sichern. Sie legen die Inhalte, Anforderungen und Strukturen der Ausbildungen fest, um sicherzustellen, dass Auszubildende die notwendigen Fähigkeiten und Kenntnisse erwerben. Durch die Festlegung von einheitlichen Standards wird außerdem die Vergleichbarkeit von Ausbildungen gewährleistet. Ausbildungsordnungen dienen auch dazu, die Auszubildenden vor Ausbeutung und unzureichender Ausbildung zu schützen, indem klare Richtlinien für die Ausbildungsbetriebe festgelegt werden. Letztendlich sollen Ausbildungsordnungen dazu beitragen, die berufliche Bildung als wichtigen Bestandteil des Bildungssystems zu stärken und die Arbeitsmarktchancen der Absolventen zu verbessern.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Regulierung Standardisierung Qualitätssicherung Fachkräftemangel Berufsbildung Kompetenzen Arbeitsmarkt Anforderungen Strukturierung Professionalisierung

Was für Rechtsakte kann die EU erlassen?

Was für Rechtsakte kann die EU erlassen? Die EU kann verschiedene Arten von Rechtsakten erlassen, darunter Verordnungen, Richtlini...

Was für Rechtsakte kann die EU erlassen? Die EU kann verschiedene Arten von Rechtsakten erlassen, darunter Verordnungen, Richtlinien, Entscheidungen und Empfehlungen. Verordnungen sind für alle Mitgliedstaaten verbindlich und gelten unmittelbar, ohne dass sie in nationales Recht umgesetzt werden müssen. Richtlinien legen Ziele fest, die von den Mitgliedstaaten in nationales Recht umgesetzt werden müssen. Entscheidungen sind verbindlich für diejenigen, an die sie gerichtet sind. Empfehlungen sind nicht verbindlich, sondern dienen als Leitlinien für die Mitgliedstaaten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Verordnungen Richtlinien Beschlüsse Empfehlungen Entscheidungen Maßnahmen Vorschriften Vereinbarungen Gesetze Regelungen

Wann kann ein Mahnbescheid erlassen werden?

Ein Mahnbescheid kann erlassen werden, wenn eine Forderung gegen eine Person besteht und diese trotz Mahnung nicht beglichen wurde...

Ein Mahnbescheid kann erlassen werden, wenn eine Forderung gegen eine Person besteht und diese trotz Mahnung nicht beglichen wurde. Der Gläubiger muss zuvor eine Zahlungsaufforderung an den Schuldner schicken und diesem eine angemessene Frist zur Begleichung setzen. Erst wenn diese Frist verstrichen ist und die Forderung weiterhin nicht beglichen wurde, kann ein Mahnbescheid beantragt werden. Mit dem Mahnbescheid wird dem Schuldner die Möglichkeit gegeben, innerhalb einer bestimmten Frist zu widersprechen oder die Forderung zu begleichen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Forderung Zahlungsverzug Anspruch Voraussetzungen Gericht Prozess Klage Schuldner Gläubiger Titel

In welcher Wirtschaftsordnung müssen die meisten Regeln erlassen werden?

In einer sozialen Marktwirtschaft müssen die meisten Regeln erlassen werden, um sicherzustellen, dass der Markt fair und gerecht f...

In einer sozialen Marktwirtschaft müssen die meisten Regeln erlassen werden, um sicherzustellen, dass der Markt fair und gerecht funktioniert. Dies umfasst Regeln zum Schutz der Verbraucher, zum Wettbewerb, zur Arbeitsplatzsicherheit und zum Umweltschutz. Eine starke Regulierung ist notwendig, um die Interessen der verschiedenen Akteure auszugleichen und das Gemeinwohl zu fördern.

Quelle: KI generiert von FAQ.de
Die Fünf Geistigen Gesetze Der Heilung - Marion Kohn  Kartoniert (TB)
Die Fünf Geistigen Gesetze Der Heilung - Marion Kohn Kartoniert (TB)

Ein revolutionärer Ansatz zu einem neuen Verständnis von Heilung! Möchten Sie wissen warum man überhaupt krank wird? Möchten Sie wissen warum man mit Krebs oder einer anderen Erkrankung reagiert? Möchten Sie wissen wie man wieder gesund werden kann und brauchen Sie hierfür Unterstützung? Die fünf geistigen Gesetze weisen Ihnen den Weg zu einem neuen Verständnis von Medizin. Gönnen Sie sich Gesundheit und ein glückliches harmonisches Leben.

Preis: 18.00 € | Versand*: 0.00 €
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: keine, Universität Hamburg (Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Am 21.05.2008 wurde der Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung
des Bilanzrechts (BilMoG-RegE) ¿ basierend auf dem Referentenentwurf von
November 2007 ¿ veröffentlicht. Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesez
(BilMoG) beabsichtigt der Gesetzgeber das ¿bewährte HGB-Bilanzrecht¿ zu einer
¿vollwertigen, aber kostengünstigeren und einfacheren Alternative¿ zu den
internationalen Rechnungslegungsstandards weiterzuentwickeln. Ziel des BilMoG
ist dabei eine Stärkung der Informationsfunktion des handelsrechtlichen Jahres- und
Konzernabschlusses, weshalb durch das BilMoG auch einige unzeitgemäße
handelsrechtliche Wahlrechte abgeschafft werden. Dies trägt zu einer maßvollen
Annäherung der handelsrechtlichen Rechungslegungsvorschriften an die
International Financial Reporting Standards (IFRS) bei.
Um dies zu erreichen werden durch das BilMoG zahlreiche HGB-Vorschriften
geändert. Da in Deutschland Handels- und Steuerbilanz über den Maßgeblichkeitsgrundsatz
eng miteinander verknüpft sind, könnten diese Neuregelungen auch auf die
steuerliche Gewinnermittlung durchschlagen. Das BilMoG ist zwar ¿grundsätzlich
auf Steuerneutralität¿ angelegt, trotzdem weisen auch die BilMoG-Verfasser darauf
hin, dass sich einzelne Änderungen über den Grundsatz der Maßgeblichkeit auch auf
die steuerliche Gewinnermittlung auswirken.
Die vorliegende Arbeit verfolgt daher das grundlegende Ziel, zu zeigen, ob durch das
BilMoG tatsächlich Steuerneutralität gewahrt wird und wo es durch die BilMoGRegelungen
zu Änderungen in der steuerlichen Gewinnermittlung kommt. Ebenso
sollen die Auswirkungen auf die handelsrechtliche Gewinnermittlung dargestellt
werden, die aus der durch das BilMoG erfolgenden Abschaffung der formellen
Maßgeblichkeit resultieren. (Siebert, Julian)
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: keine, Universität Hamburg (Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Am 21.05.2008 wurde der Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG-RegE) ¿ basierend auf dem Referentenentwurf von November 2007 ¿ veröffentlicht. Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesez (BilMoG) beabsichtigt der Gesetzgeber das ¿bewährte HGB-Bilanzrecht¿ zu einer ¿vollwertigen, aber kostengünstigeren und einfacheren Alternative¿ zu den internationalen Rechnungslegungsstandards weiterzuentwickeln. Ziel des BilMoG ist dabei eine Stärkung der Informationsfunktion des handelsrechtlichen Jahres- und Konzernabschlusses, weshalb durch das BilMoG auch einige unzeitgemäße handelsrechtliche Wahlrechte abgeschafft werden. Dies trägt zu einer maßvollen Annäherung der handelsrechtlichen Rechungslegungsvorschriften an die International Financial Reporting Standards (IFRS) bei. Um dies zu erreichen werden durch das BilMoG zahlreiche HGB-Vorschriften geändert. Da in Deutschland Handels- und Steuerbilanz über den Maßgeblichkeitsgrundsatz eng miteinander verknüpft sind, könnten diese Neuregelungen auch auf die steuerliche Gewinnermittlung durchschlagen. Das BilMoG ist zwar ¿grundsätzlich auf Steuerneutralität¿ angelegt, trotzdem weisen auch die BilMoG-Verfasser darauf hin, dass sich einzelne Änderungen über den Grundsatz der Maßgeblichkeit auch auf die steuerliche Gewinnermittlung auswirken. Die vorliegende Arbeit verfolgt daher das grundlegende Ziel, zu zeigen, ob durch das BilMoG tatsächlich Steuerneutralität gewahrt wird und wo es durch die BilMoGRegelungen zu Änderungen in der steuerlichen Gewinnermittlung kommt. Ebenso sollen die Auswirkungen auf die handelsrechtliche Gewinnermittlung dargestellt werden, die aus der durch das BilMoG erfolgenden Abschaffung der formellen Maßgeblichkeit resultieren. (Siebert, Julian)

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: keine, Universität Hamburg (Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen), Sprache: Deutsch, Abstract: Am 21.05.2008 wurde der Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (BilMoG-RegE) ¿ basierend auf dem Referentenentwurf von November 2007 ¿ veröffentlicht. Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesez (BilMoG) beabsichtigt der Gesetzgeber das ¿bewährte HGB-Bilanzrecht¿ zu einer ¿vollwertigen, aber kostengünstigeren und einfacheren Alternative¿ zu den internationalen Rechnungslegungsstandards weiterzuentwickeln. Ziel des BilMoG ist dabei eine Stärkung der Informationsfunktion des handelsrechtlichen Jahres- und Konzernabschlusses, weshalb durch das BilMoG auch einige unzeitgemäße handelsrechtliche Wahlrechte abgeschafft werden. Dies trägt zu einer maßvollen Annäherung der handelsrechtlichen Rechungslegungsvorschriften an die International Financial Reporting Standards (IFRS) bei. Um dies zu erreichen werden durch das BilMoG zahlreiche HGB-Vorschriften geändert. Da in Deutschland Handels- und Steuerbilanz über den Maßgeblichkeitsgrundsatz eng miteinander verknüpft sind, könnten diese Neuregelungen auch auf die steuerliche Gewinnermittlung durchschlagen. Das BilMoG ist zwar ¿grundsätzlich auf Steuerneutralität¿ angelegt, trotzdem weisen auch die BilMoG-Verfasser darauf hin, dass sich einzelne Änderungen über den Grundsatz der Maßgeblichkeit auch auf die steuerliche Gewinnermittlung auswirken. Die vorliegende Arbeit verfolgt daher das grundlegende Ziel, zu zeigen, ob durch das BilMoG tatsächlich Steuerneutralität gewahrt wird und wo es durch die BilMoGRegelungen zu Änderungen in der steuerlichen Gewinnermittlung kommt. Ebenso sollen die Auswirkungen auf die handelsrechtliche Gewinnermittlung dargestellt werden, die aus der durch das BilMoG erfolgenden Abschaffung der formellen Maßgeblichkeit resultieren. , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 3. Auflage, Erscheinungsjahr: 20090608, Produktform: Kartoniert, Beilage: Paperback, Autoren: Siebert, Julian, Auflage: 09003, Auflage/Ausgabe: 3. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 48, Warengruppe: HC/Wirtschaft/Management, Fachkategorie: Finanzbuchhaltung, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: GRIN Verlag, Länge: 210, Breite: 148, Höhe: 4, Gewicht: 84, Produktform: Kartoniert, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, Genre: Sozialwissenschaften/Recht/Wirtschaft, eBook EAN: 9783640341245, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Hardcover,

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €
Deutsche Gesetze  197. Ergänzungslieferung
Deutsche Gesetze 197. Ergänzungslieferung

Deutsche Gesetze 197. Ergänzungslieferung , Zur Ergänzungslieferung Die Ergänzungslieferung enthält u.a. die Änderungen durch das Gesetz zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen und anderer Gesetze und durch das Kreditzweitmarktförderungsgesetz. Zielgruppe Für alle Juristinnen und Juristen. , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 19.80 € | Versand*: 0 €
Kiefer, Holger: Der berühmteste Vortrag von Hermes Trismegistus dem Dreimaligen Großen mit Asklepios - Die vollkommene Rede - Begründer der Hermetischen Gesetze Kybalion
Kiefer, Holger: Der berühmteste Vortrag von Hermes Trismegistus dem Dreimaligen Großen mit Asklepios - Die vollkommene Rede - Begründer der Hermetischen Gesetze Kybalion

Der berühmteste Vortrag von Hermes Trismegistus dem Dreimaligen Großen mit Asklepios - Die vollkommene Rede - Begründer der Hermetischen Gesetze Kybalion , Hermes Trismegistos im Dialog mit Asklepius Gott der Heilkunst - Aeskulap Heilgott der Griechen , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 22.22 € | Versand*: 0 €

Wer kann in Österreich Gesetze erlassen?

In Österreich können Gesetze vom österreichischen Parlament erlassen werden, das aus zwei Kammern besteht: dem Nationalrat und dem...

In Österreich können Gesetze vom österreichischen Parlament erlassen werden, das aus zwei Kammern besteht: dem Nationalrat und dem Bundesrat. Der Nationalrat ist das wichtigste Gesetzgebungsorgan und besteht aus Abgeordneten, die direkt vom österreichischen Volk gewählt werden. Der Bundesrat hingegen vertritt die Interessen der Bundesländer und hat ein Mitspracherecht bei der Gesetzgebung. Gesetzesentwürfe können von der Regierung, den Abgeordneten oder auch von Bürgerinnen und Bürgern eingebracht werden. Letztendlich müssen Gesetze vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden, um in Kraft zu treten.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Parlament Regierung Bundespräsident Verfassungsgerichtshof Landtage Bundesrat Volksbegehren Gesetzgebung Minister Verwaltung

Warum wurden die Karlsbader Beschlüsse erlassen?

Die Karlsbader Beschlüsse wurden im Jahr 1819 von den deutschen Staaten erlassen, um gegen die aufkommenden liberalen und national...

Die Karlsbader Beschlüsse wurden im Jahr 1819 von den deutschen Staaten erlassen, um gegen die aufkommenden liberalen und nationalen Bewegungen vorzugehen. Diese Bewegungen wurden als Bedrohung für die bestehende politische Ordnung und die Macht der Monarchen angesehen. Die Beschlüsse sahen unter anderem Zensur, Überwachung und Repression gegenüber oppositionellen Gruppierungen vor. Sie sollten die Einheit und Stabilität der deutschen Staaten sichern und revolutionäre Bestrebungen unterdrücken. Letztendlich waren die Karlsbader Beschlüsse ein Versuch, die Restauration und die Herrschaft der Monarchen in Deutschland zu festigen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Bäder Medizin Kurgesellschaft Promenade Park Theater Konzert Garten Badeluxus

Werden aufgrund der Energiekrise Notstandsgesetze von der Regierung erlassen?

Es ist möglich, dass die Regierung aufgrund der Energiekrise Notstandsgesetze erlässt, um die Situation zu bewältigen. Solche Gese...

Es ist möglich, dass die Regierung aufgrund der Energiekrise Notstandsgesetze erlässt, um die Situation zu bewältigen. Solche Gesetze könnten Maßnahmen wie Rationierung von Energie, Einschränkungen im Verkehr oder andere Beschränkungen des täglichen Lebens umfassen. Die genaue Entscheidung hängt jedoch von der Schwere der Krise und den politischen Prioritäten der Regierung ab.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Wer darf eine Verwaltungsvorschrift erlassen?

Eine Verwaltungsvorschrift darf in der Regel von einer Behörde erlassen werden, die über die entsprechende Zuständigkeit verfügt....

Eine Verwaltungsvorschrift darf in der Regel von einer Behörde erlassen werden, die über die entsprechende Zuständigkeit verfügt. Diese Zuständigkeit ergibt sich meist aus dem jeweiligen Fachgebiet oder der spezifischen Aufgabe der Behörde. Die Verwaltungsvorschrift dient dazu, interne Abläufe zu regeln, Verfahrensweisen festzulegen oder Anweisungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu geben. Sie hat jedoch keine unmittelbare Rechtswirkung nach außen, sondern bindet nur die eigenen Bediensteten der Behörde. In manchen Fällen können auch übergeordnete Behörden oder Ministerien Verwaltungsvorschriften erlassen, die dann für nachgeordnete Behörden verbindlich sind.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Verordnung Ministerium Behörde Amt Dienst Verordnungsgeber Vollzugsbehörde Zuständigkeit Kompetenz

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.